Birkenfeige – Ficus Benjamina

April 20th, 2012 by textguru

Beliebte Zimmerpflanze – Birkenfeige Fikus

Birkenfeige FikusDie Birkenfeige kommt ursprünglich aus Indien und ist als Zimmerpflanze sehr beliebt. Hängende Zweige und glänzend lederige Blätter sind ein gutes Erkennungsmerkmal für den Fikus. Die einzelnen Sorten wie Golden King, Rijssenhout und Exotica haben verschieden geformte Blätter, teilweise auch gelb gefleckte. Im Handel werden Birkenfeigen mit rein grünen, grün weißen Blättern oder auch mit glatten oder gewellten Blättern angeboten. Die Birkenfeige ist in Deutschland eine weit verbreitete und sehr beliebte Zimmer- und Kübelpflanze, sie eignet sich sehr gut für die Hydrokultur. Auch als Bonsai eignet sich die Birkenfeige hervorragend. Einige Probleme bei der Pflege können auftreten, denn ein Ficus Benjamina ist teilweise recht empfindlich. Zugluft muss man unbedingt vermeiden, sonst kommt es zum plötzlichen Blattfall. Ein kahler Fikus ist dann die Folge.

Standort und Pflege der Birkenfeige

Der Standort sollte hell bis halbschattig sein, die direkte Sonne ist besonders ab mittags zu vermeiden. Auch das falsche Licht kann sämtliche Blätter der Birkenfeige kosten. Eine Temperatur von 18-22 Grad ist ideal, im Winter sollte sie nicht unter 15 Grad sinken. Den Ballen der Birkenfeige hält man mäßig feucht, im Winter jedoch weniger gießen und immer mal leicht antrocknen lassen. Im Sommer mag die Birkenfeige es, wenn die Blätter mit kalkfreiem Wasser besprüht werden, so erhält man eine hohe Luftfeuchtigkeit. Staunässe muss man aber unbedingt vermeiden! Die Birkenfeige lässt sich einfach vermehren, man knippst einfach einige Kopfstecklinge ab und bringt sie bei einer Bodenwärme von 25 – 30 Grad schnell zum wurzeln. Als Erde für den Fikus hat sich mittelschwere humose Erde bewährt, diese kann man einfach aus Kompost- oder Gartenerde mit Torf zu gleichen Teilen mischen. Im Wachstum darf man alle 14 Tage düngen. Ist die Birkenfeige zu groß geworden, topft man sie in ein größeres Gefäß, der beste Zeitpunkt dafür ist der Frühling. Regelmäßig die Birkenfeige auf Ungeziefer untersuchen, sie ist anfällig für Schildläuse, Spinnmilben und Thripse.

Besonderheiten der Birkenfeige

Die Birkenfeige ist, wie alle Ficus Arten, giftig. Dabei betrifft die Giftigkeit sämtliche Teile der Pflanze, für uns Menschen gilt die Birkenfeige als leicht giftig. Der milchige Saft kann allergische Reaktionen und Reizungen der Haut auslösen. Verzehrt man die Blätter der Birkenfeige, ist eine Magenverstimmung die Folge. Bei unseren Haustieren kann eine stärkere Wirkung der Gifte erfolgen. Der Milchsaft tritt zum Beispiel beim Schneiden der Pflanze auf, nach dieser Arbeit also unbedingt die Hände gründlich waschen.

Bildquellenangabe: Helene Souza  / pixelio.de