Zimmerpflanzen – Die Pachystachys Lutea – Goldähre

Januar 22nd, 2013 by textguru

Leuchtend gelbe Blütenpracht von März bis Oktober

Leuchtend gelbe BlütenprachtBei der Pachystachys lutea handelt es sich um eine hübsch anzusehende Zimmerpflanze mit weiß leuchtenden Blüten. Die Goldähre, wie die Pachystachys lutea ebenfalls genannt werden kann, gehört zur großen Familie der Bärenklaugewächse. Sie wächst strauchartig, weist dabei einen unverzweigten Blütenstand und goldfarbene Hochblätter auf. Als Zimmerpflanze ist die Pachystachys lutea auch in deutschen Haushalten besonders beliebt. Sie blüht in der warmen Sommerzeit bis in den bunt gefärbten Herbst hinein. Ihre Größe beläuft sich auf stolze 55 Zentimeter. Nur in der freien Natur ihres Heimatlandes kann die Goldähre noch größer werden. In den Vereinigten Mexikanischen Staaten Nordamerikas existieren Goldähren, die mit einer Höhe von bis zu einem Meter beinahe doppelt so groß sind, wie ihre in Europa herangezogenen Artgenossen. Ebenso in Peru, einem Staat in Südamerika.

Die Pflege der Goldähre – Pachystachys Lutea

Die Goldähre ist keine Zimmerpflanze, die sich besonders gut für Anfänger eignet. Trotzdem kann ihre Pflege mit dem richtigen Basiswissen von jedem Pflanzenfreund gemeistert werden. Zunächst einmal benötigt die Pachystachys lutea einen von Licht durchfluteten Ort, an dem sie unbehindert stehen kann. Dieser sollte im Nachhinein nicht verändert werden, denn Goldähren verlieren ihre Blüten, wenn sie umgestellt werden. Die Pachystachys lutea bevorzugt ein sommerfeuchtes Klima, ohne direkte Sonnenbestrahlung und Wind. Zugluft kann der Zimmerpflanze schaden, genau so wie übermäßige Kälte. Raumtemperaturen zwischen 15 Grad in der Ruhephase und 20 Grad während des Pflanzenwachstums sind optimal. Gut zu wissen: In Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit gedeihen Goldähren wesentlich besser, als anderswo. Dennoch sollten ihre Blätter nur dann befeuchtet werden, wenn sie keine Blüten tragen. Eine Pachystachys lutea braucht viel Wasser, damit sie sich gut entwickeln kann. Die Erde in ihrem Topf sollte sich darum immer etwas feucht anfühlen. Sobald sie trocken ist, muss nachgegossen werden. Ein effektives Entwässerungssystem ist ebenso entscheidend. Eine großzügige Lage Kies unter der Erde empfiehlt sich hierzu besonders gut. Sie hilft überflüssiges Wasser abzuleiten und Nährstoffe, als Pflanzennahrung zu binden. Nährstoffe können der Pflanze auch in Form von speziellem Pflanzendünger zugeführt werden. Von Frühling bis Herbst kann 3-4 mal im Monat gedüngt werden. Gut gepflegt wird jeder lange Zeit an dieser Zimmerpflanze Freude haben.

Bildquellenangabe: uwe275  / pixelio.de

Leave a Reply